Veranstaltungsintensives Jahr beschert Messe Düsseldorf ein deutliches Umsatzplus

Konzernumsatz auf 410 Millionen Euro gesteigert; Umsatz der Messe Düsseldorf GmbH über Plan; Ergebnis GmbH nach Steuern zyklisch bedingt auf hohem Niveau; Subventionsfreiheit als Basis für weitere Investitionen; Position als wichtigster Wirtschaftsförderer Düsseldorfs bestätigt;

Die Messe Düsseldorf Gruppe kann ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 bilanzie-ren. Der Gesamtkonzern erzielte einen Umsatz in Höhe von 410 Millionen Euro (Vorjahr 323 Mio. Euro). Der Umsatz der Messe Düsseldorf GmbH liegt rund 4 Pro-zent über Plan und beläuft sich auf 340 Millionen Euro (Vorjahr 258 Mio. Euro), da-von wurden 44 Millionen Euro im Ausland generiert. Für die Messe Düsseldorf GmbH wird mit einem Jahresüberschuss nach Steuern von über 30 Millionen Euro gerechnet (Vorjahr 10,9 Mio. Euro).

Auf Grund der positiven Entwicklung der Umsätze und Kosten sowie positive Betei-ligungsergebnisse der Messe Düsseldorf GmbH liegt das Jahresergebnis 2014 über Plan. Damit ist auch weiterhin die Basis für eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung und neue Investitionen gegeben. Für 2015 ist zyklusbedingt eine Abschwächung des Umsatzes auf ca. 230 Mio. Euro in der GmbH zu erwarten.

„Durch ein überzeugendes Kostenmanagement und subventionsfreies Wirtschaften konnten wir 2014 unsere Veranstaltungsergebnisse steigern. Wir sind sehr zufrie-den“, sagt Messechef Werner M. Dornscheidt. „Das Highlight 2014 war die flächen-mäßig ausverkaufte interpack mit 6 Prozent mehr Besuchern – das gab es noch nie. Auch unsere übrigen Veranstaltungen in Düsseldorf konnten Zuwächse verzeich-nen“, so Dornscheidt. Wie auch in den vergangenen Jahren fließt der Gewinn in die Modernisierung des Messegeländes in Düsseldorf und die inhaltliche Weiterentwick-lung des weltweiten Messeportfolios.

Dornscheidt hierzu: „Der Wettbewerb unter den Messegesellschaften, gerade auch den deutschen, wird immer härter. Leider wird er auch durch teilweise hohe Subven-tionen der öffentlichen Hand erheblich verzerrt.“ Die Messe Düsseldorf sei eine von nur zwei Gesellschaften, die ohne Zuschüsse arbeite und Investitionen aus eigener Kraft stemmen könne.

Konkret hat das Unternehmen bis zum Jahresende 2014 9 von 19 Hallen komplett neu gebaut oder modernisiert. Dieses Jahr werden die Arbeiten an 2 weiteren Hallen fortgeführt. Ergänzend wird das CCD Süd in den nächsten Jahren schrittweise modernisiert. Bis 2030 will die Messe Düsseldorf die Sanierung des Messegeländes abschließen. Von 2015 bis 2030 beträgt damit die Investitionssumme, die in Um- und Neubaumaßnahmen investiert wird, rund 600 Millionen Euro.

Geschäftsjahr 2014: Weltleitmessen in Düsseldorf kurbeln Umsatz an.
Internationalität erneut gesteigert.

Größte Umsatzträger im abgelaufenen Jahr waren die No.1-Veranstaltungen inter-pack, EuroShop, MEDICA, ProWein, glasstec, boot, wire/Tube und CARAVAN SA-LON. Premiere feierte das im Dezember parallel zur Valve World Expo durchgeführ-te PUMP SUMMIT. Insgesamt fanden 34 Veranstaltungen auf dem Messegelände in Düsseldorf in 2014 statt (Vorjahr 27), davon 19 Eigen- und 15 Partner-/Gastveranstaltungen. Rund 31.000 Aussteller und 1,4 Mio. Besucher nahmen an den Messen in Düsseldorf teil und bestätigten eindrucksvoll die Relevanz des Mar-ketinginstruments Messe.

„Aussteller und Besucher sind aber auch Gäste der Stadt“, freut sich Dornscheidt. „Allein zur interpack kamen fast 10.000 Fachbesucher mehr.“ Eine Steigerung der Aussteller- und Besucherzahlen nütze damit auch dem Standort. Dornscheidt weiter: „Ein Umsatzplus für die Messe Düsseldorf ist eine Art Indikator für ein Umsatzplus von Unternehmen in Düsseldorf.“ Fachbesucher der Messen in Düsseldorf geben in einem durchschnittlichen Messejahr insgesamt 600 Mio. Euro aus, davon rund 50 Prozent für Gastronomie und Hotellerie. Hinzu kommen 207 Mio. Ausstel-lerausgaben für Übernachtung, Verpflegung und private Einkäufe und 242 Mio. Euro Ausstellerausgaben für den Standbau. Diese Ausgaben kommen naturgemäß vor allem Düsseldorf und der Region zu Gute.

Der Anteil internationaler Aussteller bei den Eigenveranstaltungen des Unternehmens in Düsseldorf war erneut signifikant hoch und verbesserte sich auf durchschnittlich 69,4 Prozent (Vorveranstaltung 67,1 Prozent). „Die hohe Internationalität der Aussteller und die immer größere Anzahl an Entscheidern sehen wir als ein zentrales Qualitätsmerkmal unserer Veranstaltungen“, erläutert Dornscheidt. Vor allem die ProWein (82 Prozent), die MEDICA (77 Prozent) als weltgrößtes Medizinforum, die wire/Tube als internationale Fachmessen für Kabel, Draht und Röhren sowie die Weltleitmesse für Verpackungstechnik interpack (alle 75 Prozent) stellten diese Tatsache eindrucksvoll unter Beweis. Der Anteil ausländischer Besucher erhöhte sich auf durchschnittlich 37,3 Prozent (Vorveranstaltung 36 Prozent). Die stärksten Quoten erreichten die interpack mit 66 Prozent sowie die Handelsmesse EuroShop mit 63 Prozent ausländischer Besucher.

„Gerade ausländische Aussteller und Besucher geben in Zusammenhang mit Mes-sebeteiligungen viel Geld aus und kurbeln so die heimische Wirtschaft an“, erläutert Dornscheidt. „Sie erwarten im Gegenzug natürlich einen fairen Umgang mit ihren Interessen.“ Vor allem die Hotelpreise zu Messezeiten stünden dabei immer wieder im Fokus der Kritik. „1.500 Euro für ein 3-Sterne Zimmer, wie zur MEDICA berichtet, sind dabei sicher die Ausnahme“, kommentiert Dornscheidt. Aus Düsseldorfer Sicht sei es aber sicher bedauerlich, wenn Messegäste wegen zu hoher Übernachtungs-kosten in Nachbarstädte ausweichen müssten. Die Messe Düsseldorf biete in Ko-operation mit Partnern deshalb faire Angebote zu Messezeiten an und begrüße den Ausbau von Hotelkapazitäten in der Stadt.

97 Eigenveranstaltungen und Beteiligungen im Ausland realisiert.
Nur leichte Auswirkungen der Ukraine-Krise auf das Messegeschäft.
Positiv sieht die Messe Düsseldorf auch die Entwicklung ihrer Konzerntöchter. Den überwiegenden Teil der Erlöse erwirtschafteten die Tochtergesellschaften in Brünn (38 Mio. Euro), Moskau (8 Mio. Euro) und China (6,3 Mio. Euro). Insgesamt wurden im Ausland 97 Eigenveranstaltungen und Beteiligungen realisiert, davon 35 von der Tochtergesellschaft Brünn. 2015 finden planmäßig ebenfalls 97 Veranstaltungen und Beteiligungen im Ausland statt.

Russland ist für die Messe Düsseldorf weiterhin der veranstaltungsstärkste Aus-landsmarkt. 69 Prozent des Auslandsumsatzes der GmbH wurden dort generiert. Die politisch angespannte Situation in Russland und der Ukraine hat sich 2014 nur leicht auf die Veranstaltungen in diesen Ländern ausgewirkt. Die Ugol & Mining in der Ukraine wurde abgesagt. Die russischen Veranstaltungen konnten in Summe auf dem Niveau der Vorveranstaltungen abschließen. „Natürlich sind in Russland die Auswirkungen der EU-Sanktionen deutlich sichtbar“, sagt Dornscheidt. „Doch unsere Kernkompetenz, die Durchführung von Investitionsgütermessen, ist zur Zeit von negativen Einflüssen wenig tangiert. Unsere Partnerschaften laufen gut“, ergänzt er. Trotzdem könne man auf Grund der aktuell ungewissen Lage Ergebnisrückgänge langfristig nicht ausschließen.

Weitere wichtige Märkte für die Messe Düsseldorf waren 2014 China mit 11 Prozent (Vorjahr 8 Prozent) ausländischem Umsatzanteil sowie Indien mit 6 Prozent (Vorjahr 3 Prozent).

Ausblick: Strategische Ausweitung der Geschäftstätigkeit.
Ausbau des internationalen Veranstaltungsportfolios.
International ist die Messe Düsseldorf weiterhin auf Wachstumskurs. In der Türkei wurde im vergangenen Jahr mit der TOS+H EXPO eine neue Veranstaltung für Ar-beitsschutz und Arbeitssicherheit ins Leben gerufen, in den USA erstmals die Medi-zintechnikmesse MEDICAL WORLD AMERICAS durchgeführt. Sowohl in China als auch in Japan feierten Spin-offs der Konferenzmesse Energy Storage Premiere. Besonders erfreulich war außerdem die Entwicklung des zum zweiten Mal durchge-führten Food Processing & Packaging Exposyums in Nairobi/Kenia, das seine Aus-stellerzahl von 21 auf 65 steigern konnte. Mehr als 1.000 Fachleute aus Kenia und den angrenzenden ostafrikanischen Staaten besuchten die Kombination aus Aus-stellung und Symposium.

2015 wird die interpack-Familie durch das neue Messequartett SWOP – Shanghai World of Packaging im chinesischen Markt erweitert. Rund um die bereits etablierte CHINA PHARM, the China International Pharmaceutical and Cosmetic Industry Ex-hibition, werden erstmals die PacPro Asia, die FoodPex und die BulkPex durchge-führt. Die SWOP wird so zur idealen Plattform, um neue Geschäftsbeziehungen im chinesischen Markt zu knüpfen und Möglichkeiten zu Partnerschaften auszuloten. Mit der C-Star 2015 in Shanghai geht ein Spin-off der EuroShop an den Start. Dar-über hinaus wird die Messe Düsseldorf die India SMART GRID Week in Bangalore sowie die Metal Middle East in Dubai ausrichten. Neu auf dem Messegelände am Rhein ist die EuroMold, weltweit führende Fachmesse für Werkzeug- und Formen-bau, Design und Produktentwicklung. Sie zieht von Frankfurt nach Düsseldorf um. Erstmals wird die Veranstaltung vom 22. bis 25. September 2015 stattfinden.
Für die Zukunft sieht die Unternehmensgruppe positive Entwicklungssignale in In-donesien und Brasilien. Die Gründung einer brasilianischen Tochtergesellschaft ist derzeit in der Diskussion. Weitere Gespräche für eine mögliche Zusammenarbeit werden unter anderem in Macau und im Iran geführt.

Entwicklung der Unternehmensstrategie: Messe Düsseldorf 2030.
„Zur Zeit arbeiten wir an einem Konzept ‚Messe Düsseldorf 2030’“, berichtet Werner M. Dornscheidt. Im Mittelpunkt stehe die strategische Ausweitung der Geschäftstä-tigkeit national und international, die Optimierung der Weltmarktqualität der Düssel-dorfer Veranstaltungen im Sinne der Markenführung und des Kundenservices. Dornscheidt: „Die Messe Düsseldorf versteht sich als Partner der Industrie und ar-beitet im engen Austausch mit deren Vertretern an der ständigen Optimierung ihrer Veranstaltungen.“ Damit sichere sie vor allem ihr Portfolio am Heimatstandort.

Die Messe Düsseldorf Gruppe *:
Mit 410 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2014 konnte die Messe Düsseldorf Gruppe ihre Position als eine der erfolgreichsten deutschen Messegesellschaften behaupten. Auf den Veranstaltungen in Düsseldorf präsentierten in diesem Messejahr rund 31.000 Aussteller 1,4 Mio. Fachbesuchern ihre Produkte. Hinzu kamen mehr als eine halbe Million Kongressbesucher. Mit rund 50 Fachmessen, davon 24 N° 1-Veranstaltungen in den fünf Kompetenzfeldern Maschinen, Anlagen und Ausrüstungen, Handel, Handwerk und Dienstleistungen, Medizin und Gesundheit, Mode und Lifestyle sowie Freizeit am Standort Düsseldorf und etwa 80 bis 100 Eigenveranstaltungen, Beteiligungen und Auftragsveranstaltungen im Ausland ist die Messe Düsseldorf Gruppe eine der führenden Exportplattformen weltweit. Dabei rangiert die Messe Düsseldorf GmbH auf Platz 1 in Bezug auf Internationalität  bei Investitionsgütermessen. Auf den Eigenveranstaltungen im Kompetenzfeld Maschinen, Anlagen und Ausrüstungen kommen rund 69 Prozent der Aussteller und 58 Prozent der Fachbesucher aus dem Ausland an den Rhein, insgesamt besuchen Kunden aus 162 Ländern Messen in Düsseldorf. Vertriebsstützpunkte in 132 Ländern (71 Auslandsvertretungen) und Kompetenzcenter in 7 Ländern bilden das globale Netz der Unternehmensgruppe.
* Alle Zahlen vorbehaltlich der finalen Bilanzierung

Düsseldorf, 13. Januar 2015


Zahlen vorbehaltlich der finalen Bilanzierung

Kontakt:
Unternehmenskommunikation
Dr. Andrea Gränzdörffer
Tel.: 0211/4560-555
Fax: 0211/4560-8548
Email:
graenzdoerffera@messe-duesseldorf.de

Unsere Partner

  • Ufi
  • Auma
  • Fkm